(Foto: shotshop)

Schreibende Frauen gesucht!

Ich suche für mein neues Buchprojekt Frauen in den Wechseljahren, die Lust haben, Ihre Geschichte mir zu schreiben, um sie dann eventuell zu veröffentlichen. Ich suche jegliche Art von Erfahrungen, traurig, lustig, ernst, einfach vom Herzen herunter schreiben, was einen so bewegt. Im Gegenzug biete ich eine kostenlose homöopathische Behandlung an. Oder ein kostenfreies Leseexemplar. Natürlich werden alle Daten vertraulich behandelt.
So etwa könnte die Geschichte sich lesen:


Alle Leute sagen mit 40 fangen die Wechseljahre an. So ein Quatsch!

Als ich mit 42 Jahren am 1. Weihnachtstag beschloss, endlich schwanger zu werden, wurde ich mit 42 Jahren am 1. Weihnachtstag schwanger. Der Ordnung halber sollte ich vielleicht sagen, dass ich meinen Mann 13 Jahre lang bearbeitet habe, meinem Kinderwunsch nachzukommen und er an diesem besagten Weihnachtstag nach einem Heiligabend voller Geschenke endlich kapitulierte und sich eine kleine Gunhild wünschte. Das 1. Mal in meinem Leben unverhüteten Sex. Das war was sehr besonderes. Mal gucken, ob der Effekt bleibt, wenn ich erst mal durch die Wechseljahre durch bin und immer unverhüteten Sex haben kann. Es wäre ziemlich gemein, wenn die Libido sich bis dahin verabschieden würde.

Vor gut ein Jahr fing alles an, ich musste das ungefähr erste mal in meinem Leben auf meine Tage warten.Und das mit 49!!! Mein Kind war gerade erst dem Sandkasten entwachsen, während ich schon auf meine Tage warten musste. Ich dachte mir passiert so was mit Mitte 60, aber doch nicht in der Blütezeit meines Lebens. So wartete ich 4 Wochen lang auf meine Blutungen und steckte in einem permanenten prämenstruellen Syndrom. Das erste Mal in meinem Leben wollte ich nicht mein Mann sein. Man sollte an dieser Stelle wissen, dass ich oft gerne mein Mann wäre, dann wäre ich nämlich mit mir, der bis dato jung gebliebenen , mütterlichen, lustigen und liebevollen Frau verheiratet. Aber in diesem Fall war ich unerträglich heulsusig, weltschmerzig, vereinsamt und wollte noch nicht mal mit mir etwas zu tun haben.

Aber es kam noch schlimmer, nicht nur dass die Hormone verrückt spielten, sondern ich alterte binnen Sekunden um Jahre.

Mein Bauch war ja in den letzten 7 Jahren schon um einiges gewachsen, so dass ich hier und da gefragt wurde, in welchem Monat ich denn sei. Eigentlich fand ich das entschuldigende Entsetzen im Gesicht meines Gegenübers immer etwas belustigend, wenn ich erklärte, dass es sich in meinem Bauch lediglich um Meeresfrüchte in Aioli handle und nicht um ein kleines Früchtchen im Fruchtwasser.

Heute nach einem Jahr Wechseljahre fragt keiner mehr nach meinem Schwangerschaftsmonat, weil das mit der Tiefe meiner Falten und meinem spontan ergrautem Haar nicht mehr kompatibel wäre. Schade, ein bisschen.

Seit einigen Monden warte ich nur noch eine Woche auf meine Blutungen oder gar nicht, weil sie mich zu früh überfallen, aber ich möchte trotzdem wieder gerne mein Mann sein. Ihr wisst schon wegen seiner tollen etwas zerfurchten Frau.

Und ich habe keinen Stress mehr mit all dem Wechselgedöhns dank meiner Kinesiologie.
Ich konnte mich durch die Kinesiologie entstressen auf die Angst vorm Altern und die Angst vor dem Verlust der Weiblichkeit und mich in eine Gelassenheit des Alters überführen, die mit 48 unerreichbar schien.
Es ist auch unglaublich, dass meine 49 Jahre alte Akne nach 490 Tuben Skinoren-Creme endlich verschwunden ist. Einfach so.

Letzte Woche war ich mit meiner großen Schwester shoppen. Fremdschämen kenne ich eigentlich nicht, aber wenn sich eine Schwester grundlos und vor aller Augen an der Kasse stehend in ihre Bestandteile aufzulösen scheint, hat man schon den Gedanken vor dem Hahnenschrei die Verwandtschaft zu verleugnen. Ihre frisch dezent rot gefärbten Haare fielen in wenigen Sekunden in sich zusammen und ließen einen warmen, roten Süd an ihnen abtropfen, der sukzessive das schicke weiße Blüschen batikte.

Das Entsetzen im ebenfalls etwas zerfurchten Gesicht meiner Schwester ließ mich sofort wieder kinesiologisch tätig werden, denn zerfurcht und entsetzt wollte ich niemals aussehen. 
Entgiftete sich einst unser Körper so schön über das Menstruationsblut, versucht er es in unserem Alter über den Schweiß ( deshalb schwitzen Männer mehr als Frauen). Ich habe meinen Körper dazu bewegen können, fortan über den Darm zu entgiften. Das funktioniert prächtig und mich bringt nichts mehr in Hitzewallung.

Eigentlich finde ich ja meine neue gelassene und aknefreie Lebensweise ja gar nicht so schlecht und da ja meine Augen auch nicht mehr so gut funktionieren fällt das mit den Falten ja gar nicht so doll auf.
Eine spannende Zeit der Weiterentwicklung und Veränderung.
G., 49 Jahre